0
Spenden bisher
2.300 €
fehlen noch
Jetzt spenden

Du erhältst eine Spendenbescheinigung vom Spendenempfänger betterplace (gut.org gAG).

100 % werden weitergespendet

Wie für fast alle waren die Kindergartenschließungen auch für das Erzieherteam in Waldorfkinderhaus eine herausfordernde und lehrreiche Zeit. Mit großer Mühe und privatem Aufwand jedes Einzelnen war es irgendwie doch möglich, die Situation zu bewerkstelligen. Um für einen eventuellen weiteren Lockdown gewappnet zu sein, aber natürlich auch um zukünftig besser technisch aufgestellt zu sein, gab uns die pandemiegeplagte Zeit nun einen Anschub für dieses Digitalisierungsprojekt.
Im Kinderhaus gibt es vier Betreuungsgruppen, die sich in der Regel zu einem pädagogischen Austausch treffen und beraten. Um dies zu Optimieren und den Erzieher:innen zB. von zu Hause aus "Homeoffice" zu ermöglichen, möchten wir die jeweiligen Gruppen mit einem Tablet & Mobiltelefon ausstatten. Diese sollen von unserer Koordinationskraft mit einem Laptop geführt und unterstützt werden können.
Unserer Philosophie ist es unter anderem sehr wichtig, den Kindern Geborgenheit zu geben. Dies tun wir als Kinderhaus nicht allein, sondern in vollem Einbezug der Eltern. Da derzeit nicht einmal kleine Gespräche beim Holen oder Bringen erlaubt sind, möchten wir den Eltern über die Möglichkeit der Videotelefonie hier Ersatz anbieten. Mobiltelefone bieten auch die Möglichkeit der Fotografie, welche wir nutzen möchten, um unsere Eltern tiefer und bildlich in die Entwicklungsschritte ihrer Kinder einzubeziehen. Um mit dem Digitalisierungspaket  ganzheitlich aufgestellt zu sein, möchten wir in einen Multifunktionsdrucker investieren, der uns auch Zeichnungen der Kinder oder Erzieherinnen einscannen kann. So könnten wir zum Beispiel analog gemachte Aushänge gleich & schnell digitalisieren und unsere Eltern besser erreichen.
Um es mit den Worten von Andreas Luckner auf den Punkt zu bringen: "Technik befreit uns nicht von der Arbeit, sondern sie ermöglicht es uns, Tätigkeiten nachzugehen, zu denen wir ohne Technik nicht kommen würden. Technik setzt uns für andere Arbeit frei".
Es geht also nicht um die Versorgung von Kindern mit Tablets oder Handys. Die Betreuenden brauchen Zugang zum Internet und eine vernünftige Ausstattung mit digitalen Geräten.  So können zeitgemäße Informationen zu allen möglichen Themen recherchiert werden oder auch an Online-Schulungen teilgenommen werden. Themen, Elternabende oder Elterngespräche können vorbereitet oder zB. über Videotelefonie gleich getätigt werden. 
Projektort: Zeppelinstraße 1, 89537 Giengen an der Brenz, Deutschland

Ansprechpartner:

Sabrina Häußler

Hat Sie dieses Projekt überzeugt?

Jetzt helfen und spenden